Was bedeutet Santoku? Woher kam der Name?



Japanische Messer alle neigen dazu, in den meisten Fällen eine sehr spezifische Bedeutung hinter dem Namen jedes Messers zu haben, in den meisten Fällen, um teilweise die Klinge, die Schneidmethode oder die Art der Nahrung zu beschreiben, für die das Messer verwendet wird.

Insbesondere gibt es ein Messer, das seine Beliebtheit in den letzten Jahren exponentiell in Japan als auch in der westlichen Welt wuchs, und das ist das Santoku-Messer. Während dieses Messer weiterhin ein Grundnahrungsmittel in Haushalts- und Berufsküchen wird, haben viele Menschen in Frage gestellt, was der Begriff Santoku bedeutet?

Das Wort Santoku bedeutet "Drei Tugenden" oder "Drei Anwendungen" und seine Interpretation variieren, je nachdem, wen Sie fragen. Diese drei Tugenden oder Anwendungen können entweder den Schneizstil bedeuten, den der Santoku ermöglicht, der zulässt, wodurch das Schneiden, Würden und das Mincing ist, oder es kann auch ein Hinweis auf die Arten von Lebensmitteln sein, die es am besten geeignet ist, um zu schneiden, was Fleisch, Fisch, Fisch und Gemüse ist .

Das Wort Santoku hat eine sehr spezifische Bedeutung, die sich auf seinen beabsichtigten Zweck als japanisches Kochmesser bezieht, und in diesem Artikel sind wir abdecken, was Santoku bedeutet, wo er stammt, und wie Sie seine Bedeutung ordnungsgemäß interpretieren können.

Inhaltsverzeichnis

Was bedeutet Santoku?

Der Santoku Bōchō (三 徳 包丁) kann speziell auf die mittleren Drei-Tugenden (Messer) übersetzt werden, die von der untenstehenden Etymologie demonstriert wird:

Etymologie - 三 徳 Santoku, die drei Tugenden, von 三 san: drei + 徳 -toku: Tugend

Während drei Tugenden der wörtliche Bedeutung sind, haben viele Köche oder Generalmesser-Benutzer versucht, diese Bedeutung in den Jahren weiter zu übersetzen und die drei Tugenden zu beschreiben, um auch drei Zwecke oder drei Zwecke zu bedeuten.

Dies soll das eigentliche Santoku-Messer mit drei Verwendungen beschreiben, das die Schneidefähigkeit des Messers, die Schneidfähigkeit, Schneide, Ding und Minderung ist, oder es kann auch beschrieben werden, um die drei Lebensmittelarten zu bedeuten, für die dieses Messer am meisten zum Schneiden geeignet ist, der Fleisch ist, Fisch und Gemüse.

Wie Sie sehen, wurde dieses ein Wort verwendet, um viele verschiedene Bedeutungen oder Interpretationen zu übertragen, die je nach WHO, wem Sie fragen oder woher Sie erforschen, variieren können.

Ist Santoku japanisch oder westlich?

Der Begriff Santoku stammt in Japan, aber es ist unklar oder unbestätigt, ob es sich um einen japanischen oder westlichen Begriff handeln soll. Während das Wort selbst japanisch erscheinen und der Ursprung des Wortes aus Japan stammt, ist es unklar, ob dies ein japanischer Begriff sein sollte.

Der Grund dafür ist, dass das Santoku das japanische Äquivalent eines westlichen Chefmessers entworfen wurde und von diesen westlichen Modellen inspiriert wurde. Während der Ursprung klar ist, argumentieren viele Benutzer und Köche immer noch, dass es sich um ein westungsinspiriertes Wort handelt.

Was ist ein Santoku-Messer?

 

Ein Santoku-Messer (von dem von dem Namen, in dem der Name am häufigsten verwendet wird) ist ein Allzweckmesser, das das Japaner entspricht, der einem Westkochmesser entspricht. Es tut dies aus, indem er traditionelle japanische Designs und Materialien verwendet, sondern auch einige westliche Eigenschaften infundiert, die wir in Kürze decken werden.

Seit den späten 1940er Jahren begann das Santoku-Messer in der Popularität, als Alternative zu einem japanischen Gemüsemesser (Nakiri) und dem Messer des Westkochkochs zu wachsen.

Der Nakiri mit seiner breiten Klinge und der spitzen Spitze, die einem Kleber ähneln, war sehr schwierig für nicht professionelle Köche, die verwendet werden, während das große und spitze westliche Kochmesser auch als schwer zu bedienen betrachtet werden kann. Infolgedessen wurde das kleinere Santoku mit minimaler Spitze erstellt, um dieses scheinbare Bedarf zu füllen, und ermöglichen es Benutzern, die japanische und westliche Küche bequem und sicher zu kochen.

Dieses Hybridmesser mit seinem Allzwecknutzen und globaler Berufung ist seitdem das beliebteste Küchenmesser in Japan. Es ist also getan, während auch in der westlichen Gesellschaft eine erhöhte Beliebtheit in der westlichen Gesellschaft ergab, traditionelles japanisches Design in Kombination mit westlichen Merkmalen anzubieten.

Santoku-Messer-Merkmale.

Nachfolgend sind nur einige der Merkmale, die das Santoku-Messer einzigartig machen, während immer noch universelle Anziehungskraft hält und wir weisen darauf hin, dass Teile dieses Messers einen japanischen Einfluss haben und welche Teile auch einen westlichen Einfluss haben.

Es lohnt sich, dass viele Menschen auf die Santoku als jüngerer Cousin eines westlichen Kochmessers als Folge einiger der Ähnlichkeiten zwischen den beiden Messertypen bezeichnen. Dies ist der Hauptgrund, warum dieses Messer sowohl von japanisch als auch von Western verwendet wird Köche

Design

 

Die Klinge eines Santoku-Messers ist ein leicht unterscheidbares Merkmal, es hat eine breite Schaffellklinge, die eine flache Kante aufweist, die einen flachen Rand und keine Spitze aufweist (die Wirbelsäule stürzt sich nach unten, um die Kante zu erreichen). Dieser Mangel an einem scharfen Tipp ist ein besonderer Grund, warum dieses Messer beliebt ist, weil viele es als Sicherheitsfunktion für Hausküchen (insbesondere derjenigen mit kleinen Kindern) sehen.

Das visuelle Erscheinungsbild und das Gesamtdesign eines Santoku-Messers werden weitgehend von einem japanischen Stil beeinflusst. Santoku-Messer. sind oft aus einer Kohlenstoff-Stahl-Mischung für die Klinge hergestellt, die es ihnen ermöglicht, dass diese Messer leichter, dünner sein können, und einen schärferen Rand längere Zeiträume halten.

Viele dieser Messer werden auch aus Damaskus-Stahl gebildet, dies ist eine geschichtete Technik, die an der Außenseite der Klinge ein aufstrebendes Muster bildet. Damaskus-Stahl wird jedoch nicht nur zum visuellen Erscheinungsbild verwendet, und der Prozess der Verwendung von Damaskus-Stahl ist auch praktisch, da es Hartstahl bildet, der eine Kante länger halten kann.

Fase

 

Der Rand des Messers ist das Merkmal eines Santoku, der am engsten mit dem Messer des Westkochkoches zusammenhängt. Traditionelle japanische Messer haben eine einseitige Kegelkante, dh das Messer wurde auf einem Winkel auf einer Seite der Klinge geraten, um die Kante zu bilden.

Ein Santoku kann dazu hergestellt werden, um eine Einzelkegelkante zu haben, aber viele werden jetzt hergestellt, um eine Doppelschräge zu haben, die eine V-förmige Kante bildet. Dies bedeutet, dass das Messer auf beiden Seiten der Klinge geschärft wird, um eine Kante zu bilden, die das Verfahren ist, das von den Kochmesser des Western-Stils verwendet wird.

Während ein Santoku entweder eine einzelne oder doppelte Kegelkante haben kann, spiegelt der Winkel, mit dem es am meisten geschärft wird, den japanischen Stil widerspiegelt, und das heißt, einen viel akuter Winkel für den Rand zu haben. Dies führt zu einem wesentlich schärferen Messer für die genauen und dünnen Schnitte, die am meisten mit japanischer Küche verbunden sind.

Größe

Das Santoku wurde zunächst so konzipiert, dass er eine einfacher zu verwendende Version des Nakiri, einem japanischen Gemüsemesser, ist. Der Nakiri mit seinem klebförmigen Design kann für einige Menschen schwierig sein, um zu verwenden, und daher hat Santoku einige dieser Eigenschaften wie die breite Klinge mit einer flachen Kante, ist jedoch ein einfacher zu handhabender Größendesign.

Die meisten Santokus sind 5 "- 8" in der Klingenlänge, die auf der kürzeren Seite für ein allgemeines Messer ist, insbesondere in Anbetracht eines westlichen Chefmessers im Durchschnitt 8 "- 12", jedoch die Vielseitigkeit eines Santoku bedeutet jedoch dass es einfach zu bedienen ist, während Sie bei Bedarf auch Änderungen haben (wie eine schärfere Spitze, eine längere Klinge oder ein leicht gekrümmter Rand).

Zusammenfassung

Das Santoku-Messer ist jetzt einer der beliebtesten und weit verbreiteten Küchenmesser weltweit mit dem japanischen und westlichen Einfluss, der sich offensichtlich befindet. Während das Wort Santoku buchstäblich "drei Tugenden" bedeutet, ist diese Bedeutung im Laufe der Zeit lose verlängert.

Das Wort Santoku ist eher als bedeutender als "drei Verwendungen" bezeichnet, was wiederum weiter übersetzt wurde, um in beiden Fällen, dass das Santoku-Messer drei Schneidtechniken hat (Schneide, Hacken und Würfeln) oder dass es gut für drei Arten von Lebensmitteln geeignet ist ( Fleisch, Fisch und Gemüse).

Als Allzweckmesser sind wir angenehm, dass es sich annimmt, dass es alles bedeuten kann, und während seine Ursprünge in Japan liegen, ist das Santoku-Messer eine heirate von zwei Kulturen mit japanischem und westlichen Einfluss.

FAQs

F: Was ist ein Santoku-Messer?

A: ein Santoku-Messer, auch bekannt als ein "japanisches Chefmesser"
Hat typischerweise eine Klinge, die 6 Zoll lang und aus Stahl besteht
Ist seit hundert Jahren in Japan weit entfernt.
Beliebt, weil es vielseitig mit den besten Eigenschaften eines Messers bietet, z. B. die Fähigkeit, senkrecht oder horizontal zu schneiden, ohne Nahrungsmittel an der Klinge und der scharfen Kante zu haben. Der Winkel, bei dem es schneidet, sorgt für gefährliche Hacking, die dennoch im sanften Schneiden stützen kann.

F: Wie benutzt du ein Santoku-Messer?

A: Mit geschickter Verwendung der Nicht-Schneidkante der Klinge können Lebensmittel mit nach unten gerichteten Schlägen fein gehackt werden, die zu einer wechselnden Position mit einem oder zwei Fingern auf der Oberseite der Klinge wenden, um einen leichteren Druck aufrechtzuerhalten, um nicht zu schneiden man selbst.

F: Kannst du ein Santoku rocken?

A: A Santoku ist nicht so konzipiert, dass er wirklich rockig ist, da es so konzipiert ist.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.