Santoku Messer gegen Gemüsemesser | Welches das Beste ist?

 

Da japanische Messer in der westlichen Welt weiterhin in Beliebtheit wachsen, kann das Angebot an Optionen und Fachmesser für diejenigen verwirrend sein, die Novizen-Messerkäufer sind, die dennoch noch eine funktionale und komplette Messerkollektion für ihre Küche bauen wollen.

Eine Starteroption ist immer ein Standard-Chef-Messer, wenn Sie jedoch, wenn Sie Ihre Sammlung erweitern, um Ihre Sammlung auszubauen, dann ist es natürlich, Messer zu vergleichen. Einer der häufigsten Vergleiche, die wir bemerkt haben, ist der Unterschied zwischen einem Santoku-Messer (Japaner Chefs Messer) und einem Gemüsemesser.

Wenn es um das Schneiden von Gemüse geht, sind das japanische Nakiri (Gemüsemesser) und Usuba die besten Möglichkeiten, da ihre flache Klinge genauere und saubere Kürzungen ermöglicht. Wenn Sie jedoch ein Allzweck-Küchenmesser suchen, das Sie mit Gemüse, Fleisch und Fisch verwenden können, ist das Santoku-Messer die bessere Option.

Während das Santoku-Messer das beliebteste Küchenmesser in Japan geworden ist und gesehen hat, wie seine Beliebtheit in der westlichen Welt genauso wächst, um mit europäischen Chefmesser zu konkurrieren, ist es leicht anzunehmen, dass dies wahrscheinlich das beste Messer auf dem Markt ist.

Popularität bedeutet nicht immer, dass das Messer jedoch am besten geeignet ist, und unten vergleichen wir die beliebte Santoku mit dem gemeinsamen Gemüsemesser, um zu sehen, was oben hervorgeht.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Santoku-Messer?

 

Ein Santoku-Messer, wie früher erwähnt, ist ein traditionelles Kochmesser, das für den Allzweck-Küchennutzen konzipiert ist. Das Santoku verfügt über eine einzigartige Mischung aus japanischem Design, die mit einigen westlichen Merkmalen infundiert ist, um seiner weltweiten Beliebtheit zu verleihen, und viele betrachten den Santoku ein Muss-eigenes Küchenmesser.

Mit dieser Art von Ruf kann es leicht anzunehmen, dass das Santoku-Messer das beste auf dem Markt ist, um jedoch seine Eignung für die Küchenarbeit zu sehen, ist es wichtig, den Messer zuerst in die Messermerkmale zu schauen.

Santoku übersetzte, um "Drei Tugenden" oder "Drei Zwecke" übersetzt, gibt eine direkte Beschreibung für den Zweck dieses Messers. Ein Santoku eignet sich gut zum Schneiden, Schneiden und Mincing mit den drei großen Lebensmittelgruppen (insbesondere in japanischer Küche) von Fleisch, Fisch und Gemüse / Obst.

Ein Santoku-Messer ist typischerweise 5 "- 8" in der Länge mit einer 6-Zoll-Klinge, die am häufigsten verwendet wird. Aufgrund seiner Mehrzwecknutzung liefern Hersteller jetzt in fast jeder Größe Santoku-Messer in fast jeder Größe.

Die Klinge ist typischerweise flach mit einer leichten Krümmung, um eine Rockhacktechnik und die Wirbelsäulenkurven zu ermöglichen, um die Spitze des Messers zu erfüllen, in denen dieses Messer dieses Messer von einem Westkochmesser mit einer spürbar ausgeprägten Spitze unterscheiden kann.

Wie bei allen japanischen Messern kann das Santoku aus einer hochwertigen Kohlenstoff-Stahl-Mischung hergestellt werden, die ihn dünn, leicht macht, und ermöglicht es, eine viel schärfere Kante länger zu halten.

Was ist ein Nakiri & Utuba-Messer?

 

Ein Nakiri-Messer ist das beliebteste Gemüsemesser in japanischen Küchen, und es wird auch zu einem der am häufigsten verwendeten pflanzlichen Messer in der westlichen Welt. Infolge dieser Beliebtheit werden wir dieses spezifische Messer ein Vergleichspunkt gegen ein Santoku verwenden, und es wird unser "Gemüsemesser" der Wahl sein.

Nur um zu beachten, können Sie auch ein kleines oder ein Paringmesser sehen, das in der westlichen Welt als Gemüsemesser bezeichnet wird, jedoch werden diese typischerweise als kleines Versorgungsmesser für den Mehrzwecknutzen verwendet (ähnlich wie der größere Santoku).

Das Nakiri-Messer oder Nakiri Bocho, da es in Japaner allgemein bekannt ist, ist ein japanisches Gemüsemesser, das übersetzt werden kann, um "Schneidgrüns" zu bedeuten. Ähnlich wie das Santoku-Messer ist in der Küche nach seinem Zweck benannt, so ist auch der Treffpunkt namens Nakiri.

Ein Usuba-Messer oder ein Usuba Bocho, was dünnes Blade bedeutet, ist ein Klebermesser, das zur Herstellung von dünnen und dekorativen Schnitten mit Gemüse und Früchten verwendet wird. Die Usuba ist ein schwierigeres Messer, das sich infolge seiner Form anwenden und von mehr erfahrenen Köchen verwendet wird, während der Nakiri in Haushalten beliebter ist.

Beide Messer unterscheiden sich merklich von einem Santoku im Erscheinungsbild und wenn Sie mit Messern nicht zu vertraut waren, könnten Sie ein Nakiri und Usuba leicht für ein kleines Fleischkleber verwechseln.

In Bezug auf das Design des Messers ist ein Nakiri typischerweise kurz lang (5 "- 7") und hat eine flache Kante und ein gerades Ende von der Wirbelsäule bis zur Klingenkante, was bedeutet, dass es keinerlei Punkt hat. Dadurch kann das Messer gut geeignet sein, um Schneid- und Feinhackarbeiten zu schieben und zu ziehen.

Die Usuba ist gleichermaßen dünn und geformt wie ein Kleber, obwohl diese Messer normalerweise größer sind, wobei ihre Klingen im Durchschnitt 7 "- 10" sind.

Durch die dünne Klinge mit einem feinen abgewinkelten Rand sind diese Messer nicht für schwere Arbeit konzipiert und werden bei Fleisch oder Fisch keinen guten Job tun, wenn Sie auf Fleisch oder Fisch verwendet werden. Sie könnten sogar die Klinge mit unsachgemäßer Verwendung beschädigen!

Diese pflanzlichen Messer sind rein für Finesse-Arbeiten, um ultrafeine Schnitte mit Gemüse und Früchten herzustellen, und ist oft eine Notwendigkeit für einen professionellen Koch statt als typischer Haushaltsgebrauch.

Santoku Messer gegen Gemüsemesser

 

Sowohl der Santoku als auch die Nakiri / Usuba sind traditionelle japanische Messer, und dadurch werden Sie feststellen, dass sie viele gemeinsame Eigenschaften in Bezug auf das japanische Design teilen.

Die Klingen werden typischerweise auf einen feinen Punkt mit einem Santoku geschliffen, der typischerweise einen Winkel von 10 bis 15 Grad auf beiden Seiten der Klinge kennzeichnet, um die Kante (für Doppelkegelmodelle) und ein japanisches Gemüsemesser typischerweise mit einer 15-Grad-Kante aufzubauen Jeder Seite.

Dies ermöglicht, dass beide Arten von Messern im Vergleich zu westlichen Messern unglaublich scharf sind, und ermöglicht, dass genauere Einschnitte hergestellt werden können.

Ein Santoku kann das hinzugefügte Merkmal einer Granton-Kante haben, mit der dieses Messer für präzisere Schnitte sowie eine verstärkte Aroma-Retention für das Essen sauber passieren kann.

Schließlich stellen Sie fest, dass die Griffe auf diesen Messern sowohl in der Gestaltung als auch in der Länge ähneln können. Beide können einen abgerundeten oder achteckigen Holzgriff nutzen, der das Gewicht des Messers ausgleichen soll, anstatt rein als Methode zum Greifen des Messers verwendet zu werden.

Beide können auch einen Einfluss vom westlichen Design ziehen, und daher ist es nicht ungewöhnlich, ein Santoku- oder Nakiri-Messer zu sehen, das mit einem Western-Stil gefertigt wurde (weniger wahrscheinlich für eine professionelle Standard-Usuba).

Während diese Messer in einigen Aspekten aufgrund ihres japanischen Einflusses ähnlich sein können, unterscheiden sie sich wesentlich in anderen Aspekten und Verwendungen.

Unterschiede zwischen einem Santoku- und einem Gemüsemesser

Der Schlüsselunterschied beim Vergleich dieser Messer ist die Vielseitigkeit. Ein Santoku-Messer macht einen mehr als angemessenen Job, wenn Sie mit Gemüse arbeiten, jedoch ein Gemüsemesser wie ein Nakiri soll nur gut mit Gemüse arbeiten.

Der Schneidstil ist auch ein spürbarer Unterschied zwischen diesen beiden Messern, einem Santoku ist für Minderung, Schneiden und Zustern ausgelegt, und kann auch eine Variation der Klinge aufweisen, die den Rockhackung ermöglicht. Ein japanisches Gemüsemesser ist in Bezug auf Schneidtechniken eingeschränkt und wird überwiegend zum Push- oder Ziehen von Schneiden und Hacken verwendet.

Wenn Sie also ein Messer für Ihre Küche auswählen müssten, wäre das Santoku aufgrund seiner Vielseitigkeit und Funktionalität eine intelligentere Option. Wenn Sie zunächst eine Messerkollektion für Ihre Küche bauen, ist es wichtig, in der Reihenfolge der Wirkbarkeit und der Notwendigkeit zu arbeiten, abhängig von der Art der Lebensmittel, die Sie kochen werden.

Wenn Sie einen vegetarischen Haushalt haben oder überwiegend mit Gemüse kochen, wäre ein Nakiri oder Usuba natürlich eine hervorragende Option, wenn auch für die meisten Menschen eine vielseitigere Option wäre die offensichtliche Wahl.

Sie können feststellen, dass diese Messer in Bezug auf Budget-, Mittelklasse- und Premium-Optionen in der Tatsache, dass ein Santoku ein Allzweckmesser ist, bedeutet, dass dies zunächst ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Wir empfehlen daher einen Santoku oder ein Westkochmesser, um ein Priorität für Ihr erstes Messer mit einem praktischen Messer zu haben, das eine viel spätere Anforderung ist.

Abschließende Gedanken

Wenn es um ein Messer zu wählen ist, gibt es kein "das beste Messer", es gibt nur das beste Messer für einen bestimmten Zweck. Wenn Sie mit meist Gemüse kochen und Genauigkeit, Präzision und saubere Kürzungen für dekorative Arbeiten erfordern (wie Sushi machen), wäre ein Nakiri das besser geeignete Messer.

Wenn Sie jedoch ein vielseitigeres Messer für eine breitere Vielfalt an Lebensmittelarten benötigen, ist das Santoku ein außergewöhnliches Messer.

In der Reihenfolge der Wichtigkeit für die Küchennutzung wird ein Santoku- oder Chefmesser leicht die Aufgabe, Gemüse auf einen guten Standard zu decken, und daher wäre ein Nakiri nur unsere Empfehlung der Wahl, wenn Sie sich auf das Schneiden von Gemüse spezialisieren müssen, ansonsten ein Santoku ist wahrscheinlich die bessere Option.

FAQs

F: Welche Art von Messer ist am besten zum Schneiden von Gemüse?

A: Japanische Klingen mit einer flachen Schneidfläche haben die Fähigkeit, nahezu alles zu schneiden, da sie speziell für diesen Zweck konzipiert wurden. Dies kann mit westlichen Messern stehen, die in einigen Bedingungen nur ausreichend funktionieren können; E.G., Brot, aber keine Tomaten, Schneidzwiebeln, aber kein Fleisch usw.

F: Was ist der schnellste Weg, um Gemüse mit einem Messer zu schneiden?

A: Es gibt viele Möglichkeiten, Gemüse und verschiedene Messer zu schneiden, die Sie verwenden können, aber das effektivste ist mit einem japanischen Chefmesser. Zu den Merkmalen eines japanischen Chefmessers gehören gebogene Klinge, dünne breite Kante auf beiden Seiten der Klinge ("Shinogi") für kontrollierte Schneiden, sanfte Kurve, die die Schaukeisbewegung vereinfacht, und deren Reduzieren erforderlich ist. Traditionelle westliche Messer haben typischerweise scharfkantige Klinge mit schmaler Spitze (in der Regel am Griff in der Regel geschärft). Diese Art hat Vorteil beim Hacken, weil es besser in das Essen eindringt; Nachteil beim Schneiden, da es zum Schneiden von nur einer Richtung konzipiert ist, ohne auf andere Seite auf andere Seite zu blättern, wie das japanische Messer tun.

F: Soll ich ein Santoku oder Nakiri bekommen?

A: Ein Santoku-Messer ist ein japanisches Chefmesser mit einer gekrümmten 6-Zoll-Klinge, die sich stark in Richtung der Kante krümmt. Dies macht es leichter, Gemüse zu hacken und zu schneiden, insbesondere Zwiebeln und Karotten. Ein Nakiri ist auch ein japanisches Kochmesser, aber es ist auch ein japanisches Chefmesser Hat mehr eine 8-Zoll-Klinge und ist sehr beliebt, um Früchte wie Tomaten oder Äpfel aufzubauen. Ich würde empfehlen, beides zu bekommen! Sie können niemals zu viele Messer haben!

F: Was ist ein Paringmesser, für das am besten verwendet wird?

A: Ein Paringmesser ist ein kleines, vielseitiges Messer, das für viele Dinge verwendet werden kann. In erster Linie ist es normalerweise in der Küche zu finden und wird am häufigsten für kleinere Jobs wie Schneiden von Kräutern oder Schneidemätern verwendet. Paring Messer sind perfekt, wenn Sie eine sorgfältige Arbeit mit etwas auf einem Schneidebrett machen müssen oder zarte Zutaten wie Erdbeeren scheiben.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.